Zwischenberichte

Hier schreibe ich in unregelmäßigen Abständen alles was mir dazu einfällt.

Ich habe frei!

Ich habe frei, Chemo-frei, und es fühlt sich gut an.laugh

Der unten beschriebene "psychologischer Effect" hält tatsächlich noch an.

Ich bin Beschwerdefrei und genieße jeden Tag. Richtig tolles, lange nicht erlebtes Gefühl!

 

Psychologischer Effect?

Habe das Gefühl, das die 2 Wochen frei bei mir im Kopf einen Schalter auf "Off" gestellt haben. Ich habe tatsächlich in der 2 Woche bisher keinerlei Nebenwirkungen! Ich erkläre mir das so, das mit der Aussicht eine Woche "Urlaub" von der Chemo zu haben dies bewirkt hat.

Ich genieße essmiley

2 Wochen statt 1 Woche.

Dank der mitdenkenden Mitarbeiter der Onkologie, habe ich diesmal 2 Wochen Pause.yes

Wäre ich in meinem regulären Rhythmus geblieben, hätte ich Heiligabend meine Chemo bekommen und hätte am 1. und 2. Weihnachtstag die Pumpe dran gehabt.....wäre nicht schön gewesen. So bekomme ich die nächste Chemo erst in drei Wochen und habe so über Weihnachten "Chemo frei". Find ich schön und erhöht die Vorfreude auf Weihnachten.

Bin ein "heißer" Typ!smiley

Diesmal eine neue Erfahrung mit der Chemo: Ich habe Hitzewallungen.

Mir ist so warm geworden, das ich mit T-Shirt bekleidet ausgekommen bin. Hat zwar nur einen Tag angehalten, aber war schon lustig in dieser Jahreszeit im T-Shirt rum zu laufen.

Ansonsten ist dieser Therapiedurchgang richtig entspannt. Leichte Reizung am rechten Mundwinkel, sonst keine Nebenwirkungen. Das gefällt mir.laugh

Halt den Mund! Ist besser..

Klingt drastisch, ist aber gar nicht so schlimmwink

Ich habe diesmal einen empfindlichen Mund, gereizt und schmerzhaft beim Trinken und Essen. Dazu noch regelmäßig Sodbrennen und diese Kombination empfiehlt halt den Mund zu halten.indecision Hilft und zusätzlich regelmäßiges Spülen mit entsprechendem Mundwasser plus bei Sodbrennen eine Tablette kauen. Also alles irgendwie zu kontrollieren, aber unangenehm. Kann und wird wieder bessercheeky

13. Bin ich krank?

In einem Gespräch mit meiner Frau, fiel von ihr die Bemerkung: "du bist doch krank"

Sehe ich tatsächlich nicht so!

Für mich ist der Krebs seit der Diagnose ein fester Bestandteil meines Körpers.

Überspitzt gesagt: ich habe 2 Augen, Beine, Arme, Ohren und den Krebs.

Es ist z.Zt. ein nicht weg zu diskutierender Bestandteil meines Körpers.

So habe ich ihn akzeptieren können und gehe entspannt damit um. Auch wenn ich im Hinterkopf mir über die Bedrohung dieses Teils vollkommen bewusst bin....ist halt kein Arm oder Bein.blush und kann mich evtl. irgendwann stark beeinträchtigen(was ein fehlender Arm nicht so bedrohlich tun würde)

Also: ich bin nicht Krank, habe nur einen neuen Bestandteil in meinem Körper dazu bekommen.

12. Nur 2 Tage...

Diesmal waren es nur 2 Tage in der Therapie-freien-zeit, in denen es mir gut ging.

Es ist und bleibt immer eine Überraschung, wie,was und wie lange ich irgendwelche Nebenwirkungen habe. Macht Pläne schmieden sehr schwierigsad aber trotzdem sind in den Tagen immer schöne Dinge versteckt...und wenn es ein sonniger Herbsttag ist, mit dem opulenten Farbenspiel.

11. Es gab noch mehr...

Diesmal hat es mich etwas mehr erwischt.

Es haben sich massive Kreislaufprobleme entwickelt. In einem ausführlichem Gespräch mit der Ärztin, wurde diese Problematik untersucht und reflektiert. Ursache sind zwei Faktoren. 1. Eine Nebenwirkung der Chemo ist u.a auch eine Blutarmut. Dies führt zwangsläufig zu einen Einfluss auf den Kreislauf. 2. Stress. Stress, ausgelöst auch durch Angstzustände, führt zu einer Reaktion auf den Kreislauf. Bei mir definitiv der Grund. Angst bleibt bei der Diagnose nicht aus. Behandelt werden die Kreislaufprobleme jetzt mit einem passenden Medikament.

 

10. Es sind die Haarefrown

Es fallen diesmal mehr Haare aus, oh Grausindecision Musste ja irgendwann so kommen.

Aber noch habe ich welche.yes

Was aber erstaunlich ist: ich muss mich jeden Morgen rasieren. Erklärbar? Nein.

Der Bart wird lichter, aber rasieren muss noch sein? Komisch, ist aber so.

Mal sehen, wie lange noch.

9. Neue Runde Chemo: Mal sehen was kommt?

Wie immer startet heute die neue Chemo-Rundelaugh

Mal sehen, was diesmal anders ist oder ob überhaupt was anders ist/wird?

Jedenfalls jedes Mal wie ein Ü-Eicheeky

Bericht folgt aber.

8. Müdigkeit.

Diesmal ist nach der Chemo die extreme Müdigkeit sehr ausgeprägt.

2 Stunden auf den Beinen und schon liege ich wieder und schlafe.

Ist ungewohnt und erfordert eine ganz andere Planung im Tagesablauf.

Ist aber eine Nebenwirkung, die durch die viele Chemie im Körper erklärbar ist. Der Körper arbeitet unter Hochdruck, diese Chemo wieder abzubauen und aus den Körper zu bekommen und das schlaucht halt und macht müde.

Also wird der Tag anders geplant, ich schlafe eine Runde und dann geht es weiter.wink

7. Mal was Ungewohntes.

Habe wieder die Pumpe dran und nicht nur ich bemerke, das etwas anders ist.

Ich rieche merkwürdig und anders und zwar so, das es auch mir auffällt. Auch meine Frau und unser Hund bemerken es.

Ich rieche irgendwie künstlich, chemisch halt komischindecision

Aber zum Glück geht es sofort zurück, wenn die Pumpe abkommt.

Also: Nase zu und durchwink

6. Tolle Erfahrung.

Jetzt ist über eine Woche nach dem positiven Arztgespräch vergangen und ich habe eine tolle Erfahrung in dieser Zeit gemacht. Mein inneres Gefühl oder meine Einstellung haben sich in ein, schon fast, Glücksgefühl verwandelt. Ich gehe seitdem mit einem inneren Lächeln durchs Leben, weil es sich zeigt: es lohnt sich die Therapie konsequent durch zu stehen! Also mache ich weiter.smiley

5. Gute Nachricht!!!

Heute ein ausführliches Arztgespräch gehabt.

Ergebnis: Die Therapie schlägt an. Die Tumormarker sind signifikant zurückgegangenlaugh

(Tumormarker sind für den Arzt Blutwerte, die anzeigen ob eine Therapie anschlägt oder nicht. Sind sie erhöht, heißt das, das die Therapie nicht anschlägt oder neue Tumore entstanden sind. Ist der Wert gesunken, schlägt die Therapie an)

 

4. Luft.

So 2 bis 3 Tage nachdem die Pumpe ab ist, wird es luftig, sehr luftiglaugh

Auch mein Bauch nimmt wieder eine Rundung aufsad

Ich bekomme Blähungen!! Sehr starke und lang anhaltende Blähungen.

Ist manchmal peinlich, bzw. ich muss immer sehen, wo ich mich unauffällig "entlüften"kann. Weil der Druck ist schon sehr hochindecision

Aber auch das kann ich positiv sehen: Das ist einen Nebenwirkung, die ich ohne Medikamente handeln kann....einfach mal Luft ablassen und mir geht es gutcheeky

 

3. Ein positiver Nebeneffekt der Chemo.

Da habe ich seit fast 3 Jahren einen kleinen, gutartigen Tumor an meinem linken Kiefer unter dem Ohr.

Harmlos, aber als leichte Gesichtsdeformation sichtbar (versucht mit Bart zu kaschieren).

Und nun: er ist kleiner geworden, fast schon verschwundensmiley 

Da soll einer sagen, die Chemo hilft nichtyes

 

2. Meine Stimme.

Merkwürdig?? Meine Stimme hat sich verändert.

Konnte ich noch vor der Diagnose einigermaßen Singen, mit einer Bass-Stimme, ist jetzt plötzlich alles anders.

Bass: kann ich vergessen. Irgendwie klinge ich momentan wie im Stimmbruch, piepsig,  schwach, undefinierbare Tonlage.laugh

Singen: geht u.a aus o.g. Gründen gar nicht und die fehlende Kondition trägt auch dazu bei. frown

Lange Gespräche/Telefonate: Auch schwierig, da die Stimme irgendwann,                  ohne  Vorwarnung versagt.sad

Aber: wenn es nicht mehr ist, ich habe mich damit arrangiertwink

 

 

1. Großes Thema: Was für eine Kopfbedeckung?smiley 

Es wird gerade heftig diskutiert, welche Kopfbedeckung mir wohl steht.

Die Meinungen gehen von Hut, Mütze bis zum Tuch.

Hut oder Tuch sind mein Favorit.

Mütze der meiner Frau und Tochter. Hier gehen allerdings die Geschmäcker über die Art/Stil der Mütze weit auseinander.laugh 

Bin gespannt was meine neue Kopfbedeckung sein wird???.

.....ABER: Noch habe ich Haare!!!!

Wenn es dann soweit ist, werde ich ein Bild hier zeigen.cheeky

 

Der ist eslaugh

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, euch wie Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch.

Für nichts anderes ist Zeit"

(Sir Antony Hopkins (81)