Lebensplanung futsch?

Ich glaube jeder hat irgendwo eine Lebensplanung, vielleicht auch nur heimlich für sich, oder eine Vorstellung, wie das weitere Leben auszusehen hat oder könnte.

Genau das hatte ich auch.

Arbeiten bis zur Rente, wenn ich noch gut drauf bin auch noch länger, da die Arbeit richtig Spaß macht, nette Kollegen, toller Arbeitgeber, alles richtig gut und ich zufrieden.

Danach einen Campingbus zulegen, alt, gebraucht. Um dann spontan, einfach so los und die Welt erkunden und das Leben, die Natur, die Zweisamkeit genießen.

Aber immer Spontan!

Und? Jetzt alles futsch?  Klare Antwort: Jein

Also das mit der Arbeit kann ich vergessen. Darf ja nicht mehr arbeiten und das fehlt mir ganz extrem. Der Lebensrhythmus ist jetzt ein anderer. Richtet sich nicht nach einen Dienstplan, sondern nach Therapie-Terminen. Ist schon anders und merkwürdig.

Aber das mit dem Campingbus ist immer noch mein Traum und Ziel. Man kann ja auch in der Therapie-freien-Zeit spontan sein. Also ist die Lebensplanung in diesem Punkt immer noch aktuell und wird einfach zeitlich etwas umorganisiert, so das es passt.

Und einen Plan in diesem Zusammenhang, den ich schon seit frühster Jugend habe und entweder mit dem Fahrrad oder Roller machen wollte, der wird definitiv noch umgesetzt! 

Einmal komplett die B 3 abfahren. Einmal von Buxtehude bis nach Weil am Rhein an der Schweizer Grenze, 755 km quer durch Deutschland. Nicht mit dem Fahrrad/Roller sondern mit dem Campingbus.